Hamburg Airport Orientieren & Erleben Geburtstag: 111 Jahre Hamburg Airport
Airport

Geburtstag: 111 Jahre Flughafen Hamburg

Männer tragen Flughafen-Schriftzug Helmut Schmidt
Das wohl größte Highlight des Jahres 2016: Zu Ehren des ehemaligen Bundeskanzlers Helmut Schmidt erhielt der Flughafen am 10. November 2016 den Namenszusatz „Hamburg Airport Helmut Schmidt“.
111. Geburtstag Hamburg Airport
Am 10.01.2022 feierte der Hamburg Airport seinen 111. Geburtstag.

Der Hamburg Airport feiert in diesem Jahr seinen 111. Geburtstag. Eine eindrucksvolle Zahl, hinter der jede Menge Geschichten, Meilensteine und Emotionen stecken.

Vor 111 Jahren, am 10. Januar 1911 gegründet, ist der Hamburg Airport heute einer der ältesten Verkehrsflughäfen weltweit und der dienstälteste internationale Flughafen in Deutschland. Er befindet sich noch immer an seinem Gründungsstandort. Der lag damals allerdings noch vor der Toren Hamburgs, inzwischen ist Fuhlsbüttel ein fester Bestandteil des Stadtgebiets. Und auch sonst hat sich viel getan: Wurden 1920 noch 241 Passagiere gezählt, waren es 2019 bereits 17 Millionen. Inzwischen ist der Hamburg Airport der fünftgrößte Flughafen Deutschlands.
 

Glückwünsche zum 111. Flughafen-Geburtstag

Vor allem aber ist der Hamburg Airport ein Ort, der Menschen verbindet – und das seit inzwischen 111 Jahren. Hier werden Fernweh und Emotionen geweckt, an die sich anlässlich des Geburtstags zahlreiche Norddeutsche erinnern.


 

Zu fünft im Doppeldecker

Ursprünglich wurde der Flughafen für Zeppeline geplant. Auf einem Wiesengelände in der Nähe des damaligen Dorfes Fuhlsbüttel entstand darum einst die erste Luftschiffhalle. 1912 starteten dort erste Luftschiffe, die schon bald von Flugzeugen abgelöst wurden. Mit Schal, Helm und Fliegerbrille konnten damals bis zu fünf Passagiere im offenen Doppeldecker mitfliegen. Für erste Linienverbindungen ab 1919/1920 wurden umgebaute Kriegsflugzeuge genutzt, die zum Beispiel regelmäßig nach Berlin flogen. Die Strecke blieb auch später von Bedeutung, als der Hamburg Airport als einer der Startflughäfen der so genannten Rosinenbomber während der Berliner Luftbrücke diente.


Über eine Million Fluggäste

Am 1. April 1955 hob die Deutsche Lufthansa in Fuhlsbüttel zu ihrem Jungfernflug nach München ab. 1960 landete mit einer Boeing 707 das erste Lufthansa-Düsenflugzeug in Hamburg. Um den neuen Maschinen gerecht zu werden, wurden in den 1960er Jahren die Start- und Landebahnen verlängert und das Areal des Flughafens damit auf rund 500 Hektar vergrößert. Mit den größeren Flugzeugen stieg auch die Zahl der Fluggäste weiter an: Reisten 1951 noch 212.000 Menschen über den Hamburger Flughafen, waren es 10 Jahre später bereits mehr als eine Million.

Ein Blick in die Geschichte:

Zeppelinhalle Flughafen Hamburg 1913
Auf dem Gelände, das heute Hamburg Airport umfasst, fing 1911 alles mit einer Luftschiffhalle an, in der zwei Zeppeline Platz hatten. Diese Halle wurde nach Ende des Ersten Weltkriegs gesprengt. Die ungelenken Zeppeline wurden bald von den ersten Flugzeugen abgelöst.
Luftschiffhalle 1912 in HAM
Luftschiffhalle in Hamburg: Die Luftschiffhalle in Hamburg wird 1912 nach einem Jahr Bauzeit eingeweiht. Sie konnte zwei Zeppeline aufnehmen.
flughafen-rumpler-taube ca-1913
Als nach dem Ende des Ersten Weltkriegs der Luftverkehr mit Flugzeugen langsam Fahrt aufnahm starteten 1919/1920 die ersten Linienflugverbindungen (z. B. nach Berlin, Amsterdam und nach Sylt).
flughafengelaende vor 1928_gburucker
Blick auf das Flughafengelaende vor 1928
Hamburg Airport_Pfeiler der Berliner Luftbrücke
Hamburg - Pfeiler der Luftbrücke: Während der Berliner Luftbrücke von Juni 1948 bis Mai 1949 war Hamburg Airport einer der Startflughäfen der Rosinenbomber
Erste B707 der Lufthansa in Hamburg
B707 der Lufthansa: Am 2. März 1960 landete die erste Lufthansa Boeing 707 direkt aus Seattle kommend in Hamburg.
Erste Landung B747 in Hamburg 1970
Noch mehr Passagiere kamen mit den Großraumjets, die ab 1970 mit der Boeing 747, dem Jumbo, zu Interkontinentalflügen starten. Jetzt wurde das Vorfeld für die 350 Tonnen schweren Giganten der Lüfte verstärkt, während das Flughafenterminal extra für den Riesenflieger eine neue Abfertigungsposition samt den beiden ersten Fluggastbrücken erhielt.
Concorde der Air France 1976 Hamburg Airport
Die Concorde in Hamburg: Am 25. April 1976 war die Concorde der Air France zum ersten und einzigen Mal zu Gast in Hamburg.
Nov. 2016 Eröffnung Ausstellung Helmut Schmidt in Terminal 2
Eröffnung Ausstellung Helmut Schmidt: Hamburgs ehemaliger Erster Bürgermeister und jetzige Bundeskanzler Olaf Scholz eröffnet am 10. November 2016 gemeinsam mit Flughafen-Geschäftsführer Michael Eggenschwiler die Ausstellung im Terminal 2 zum Lebenswerk von Helmut und Loki Schmidt.
luftaufnahme vorfeld
So steht er heute da: Blick auf die Terminals und das Vorfeld des Hamburg Airport.
Willkommensschild Hamburg Airport - Helmut Schmidt
Willkommensschild "Hamburg Airport - Helmut Schmidt" an der UFu nördlich und südlich vom Flughafen

Umzugspläne nach Kaltenkirchen

Diskussionen um eine Verlegung des Flughafens nach Kaltenkirchen wurden laut, verstummten dann aber zugunsten einer Erweiterung des Flughafens in Fuhlsbüttel. Ein neuer Terminal wurde gebaut, dazu elf neue Fluggastbrücken und ein Parkhaus. 1993 ging Terminal 4 (der heutige Terminal 2) in Betrieb. Im gleichen Jahr zählte der Hamburg Airport erstmals sieben Millionen Passagiere. Weitere Umbaumaßnahmen folgten mit der Jahrtausendwende: Bis Ende 2009 entstanden unter anderem die Airport Plaza, zwei Passagierterminals, ein dynamisches Parkleitsystem, weitere Parkplätze, ein eigener S-Bahnanschluss und ein Hotel.
 

Helmut Schmidt als Namensgeber

Zu Ehren des ehemaligen Bundeskanzlers Helmut Schmidt erhielt der Flughafen am 10. November 2016 den Namenszusatz „Hamburg Airport Helmut Schmidt“.

Nach einem erfolgreichen Jahr 2019 mit mehr als 17 Millionen Passagieren haben die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie seit März 2020 auch den Luftverkehr in Hamburg schwer getroffen. Nach zwei Jahren, in denen weitestgehend Stillstand herrschte, erholt sich die Luftfahrtbranche Anfang 2022 langsam wieder.

Hier finden Sie eine kurze Zusammenfassung:

helmut-schmidt-bundestag-1982
Von 1974 bis 1982 war der Hamburger Helmut Schmidt Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. In seine Kanzlerschaft fielen beispielsweise die Folgen der Ölkrise der 1970er mit ihren schweren Nachklängen für die Weltökonomie, neue Ansätze zur internationalen Zusammenarbeit in der Wirtschaftspolitik, Anschläge der RAF und die Debatten um den NATO-Doppelbeschluss. Schmidts politisches Streben war von der tiefen Überzeugung geprägt, dass die Zusammenarbeit der Staaten Europas Garant für eine friedliche Zukunft sei. Bei den Deutschen wollte er Verständnis für die Nachbarn des Landes schaffen.
helmut-schmidt-elbtunneleroeffnung
Mit seiner klaren Sprache und geradlinigen, manchmal knorrigen Art galt Helmut Schmidt vielen als typischer Hanseat. Seiner Heimatstadt war er zeitlebens eng verbunden. Als Hamburger Innensenator machte er sich während der großen Sturmflut im Februar 1962 bundesweit einen Namen als Krisenmanager. Bis zu seinem Tod blieb Helmut Schmidts Meinung zum Weltgeschehen und zu politischen Themen im öffentlichen Diskurs gefragt, unter anderem als Mit-Herausgeber der in Hamburg erscheinenden Wochenzeitung DIE ZEIT.
loki-helmut-schmidt
1961 zieht Helmut Schmidt mit Ehefrau Hannelore „Loki“ und Tochter Susanne nach Hamburg-Langenhorn – und bleibt bis zu seinem Tode ein Nachbar von Hamburg Airport. Seiner Heimatstadt ist er so, trotz Kanzlerbungalow in Bonn, auch als Kanzler treu. Verschiedentlich sind Staatsoberhäupter zu Gast im Doppelhaus im Norden Hamburgs. Gelegentlich macht Helmut Schmidt Hamburg Airport damit in den 1970ern zu einer Art zweitem Staatsflughafen.
loki-helmut-schmidt-ham
Als Leiter des Amts für Verkehr legt Helmut Schmidt bereits Anfang der 1950er den Grundstein für den Erfolg des heutigen Luftfahrtstandorts Hamburg, für den heute etwa 40.000 Fachkräfte in rund 300 großen und kleinen Unternehmen in der Metropolregion tätig sind. Helmut Schmidt wird 1990 Mitglied im ersten Aufsichtsrat von Airbus Deutschland. Am Hamburg Airport ist er von 1991 an Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats.

Mehr Informationen zu unserer Historie

Weiterlesen
Willkommensschild Hamburg Airport - Helmut Schmidt
Wissenswertes
Unsere Historie
Der Hamburg Airport Helmut Schmidt wird seit 1911 an seinem Original-Standort in Hamburg-Fuhlsbüttel betrieben und gilt als ältester Verkehrsflughafen der Welt.

Weitere Airportthemen

Weiterlesen
Eine Mitarbeiterin tankt das Wasserstoffauto
Airport
Vorfahrt für das Wasserstoff-Auto
Mitarbeitende des Flughafens durften ein Fahrzeug testen, das mit Wasserstoff betrieben wird.
Weiterlesen
Tischler-Werkzeug liegt auf einem Tisch
Airport
Als Tischler am Flughafen
Der Airport ist Arbeitsplatz für viele Fachkräfte aus dem Handwerk – doch was macht ein Tischler am Flughafen?
Weiterlesen
Fundbüro Helmut mit Teddybären
Airport
Fundbüro: Bärchen, Brautkleid und Brillanten
Fundstücke sorgen im Fundbüro am Hamburg Airport immer wieder für Überraschungsmomente.