Hamburg Airport Orientieren & Erleben Als Pastor am Flughafen
Airport

Als Pastor am Flughafen

Björn Kranefuß - Oliver Sorg

Dass es am Hamburg Airport einen Pastor gibt, ist vielen Fluggästen gar nicht bekannt. Dabei ist Björn Kranefuß bereits seit gut 22 Jahren in den Terminals unterwegs und hat stets ein offenes Ohr für alle Sorgen und Nöte der die Passagiere, Mitarbeiter und Anwohner.

Der Hamburger Flughafen ist nicht nur Start und Ziel von Reisenden, sondern auch Arbeitsplatz für zahlreiche Menschen. Vom Personal am Check-In über die Mitarbeitenden der Gepäckverladung bis hin zu Reinigungskräften und Verwaltungspersonal – die Jobs am Hamburg Airport sind vielfältig. Einer, den die wenigsten erwarten: Pastor. Seit gut 22 Jahren übernimmt diese Aufgabe Björn Kranefuß. 

„Ich bin nicht der Hausherr“

Der evangelische Pastor war zuvor bereits in USA, hat dort unter anderem in einem Krankenhaus gearbeitet und kannte es bereits, im Leben außerhalb von Kirchengebäuden als Seelsorger zu arbeiten. „Hier bin ich nicht der Hausherr in einer Kirche, sondern muss mich als Pastor an die Umgebung anpassen“, beschreibt er den wohl größten Unterschied zwischen der Arbeit am Flughafen und dem klassischen Pastorendasein. „Ich empfinde es als Berufung. Auf Leute zuzugehen, ein Gespür für Situationen zu entwickeln ist das, was ich am besten kann.“

Kapelle mit Geocache

Sogar eine eigene Kapelle gibt es am Flughafen – das weiß aber nicht jeder. Kaum verwunderlich, denn der Andachtsraum sticht beim Betreten des wuseligen Terminalgebäudes nicht gerade ins Auge. „Er liegt etwas versteckt, so dass man nicht zufällig darüber stolpert“, sagt Björn Kranefuß. „Man muss schon wissen, dass es ihn gibt.“ Oder mit einem GPS-Gerät auf der Suche nach Geocaches sein. Denn ein Ziel dieser Schatzsuche befindet sich genau hier: Im Andachtsraum am Flughafen.

Flughafen-Kirche-Pastor - Michael Penner
Andachtsraum statt Kirche: Björn Kranefuß ist bereits seit 22 Jahren Pastor am Flughafen. (Hier im Jahr 2006)


 

Verlässlicher Zuhörer

Doch auch, wer nicht wegen des Spiels hierherkommt, ist im Andachtsraum meist auf der Suche nach etwas Bestimmtem, weiß Björn Kranefuß: „Manche wollen einfach einen Moment der Ruhe erleben, andere kommen, weil Sie ein konkretes Anliegen mit Gesprächsbedarf haben.“ Die Gründe für einen Besuch sind so vielfältig wie die Menschen, die sich am Flughafen tummeln. „Der Flughafen ist wie ein kleiner Stadtteil mit vielen unterschiedlichen Menschen“, sagt Björn Kranefuß. „Zu mir kommen nicht nur Reisende, sondern auch Mitarbeitende oder Anwohner aus der Nachbarschaft.“ Alle haben ihre eigenen Wünsche, Sorgen und Probleme und finden in dem Pastor in erster Linie einen verlässlichen Zuhörer – ganz unabhängig von ihrer Religion.

Begleitung in Notlagen

Als seine Hauptaufgabe sieht er es, Menschen in individuellen Notlagen zu begleiten, zum Beispiel nach einem Todesfall eines Angehörigen während einer Reise. Aber auch die Herausforderungen des alltäglichen Lebens begegnen ihm hier: von Familienkonflikten über Liebeskummer oder sozialen Problemen bis hin zu seelischen Belastungen wie Depressionen – Pastor Björn Kranefuß ist Anlaufstelle bei allen Themen. „Weil hier am Flughafen alles relativ anonym ist, fällt es manchen Menschen leichter, sich hier im geschützten Raum zu öffnen“, sagt Björn Kranefuß. Manche wollen sich einfach einmal ihren Frust von der Seele reden, andere kommen auch öfter. Und wieder andere trifft der Pastor bei einer seiner täglichen Runden über den Flughafen. „Das ist eins meiner Rituale“, erzählt er.

Taufe, Andacht, Reisesegen

Jeden zweiten Mittwoch gibt es zudem eine Andacht, die auch viele Mitarbeitende des Hamburg Airport besuchen. Auch Taufen und Hochzeiten finden hier statt. Auf Wunsch spricht er Passagieren auch einen Reisesegen aus. Berührt hat ihn zum Beispiel die Bitte einer Frau, die zu ihrem Vater reisen wollte um ihn nach langer Zeit erstmals wieder zu treffen. Sie bat ihn um einen Segen für diese Begegnung. „In einem Gespräch finde ich dann heraus, welche Wünsche und Ängste hinter der Bitte stehen und entwickle ein passendes Format aus Gebeten und Handauflegen“, erklärt Björn Kranefuß.

Top Deck Veranstaltung
Veranstaltungen auf dem Top Deck, wie zur Nacht der Kirchen, sind für Björn Kranefuß besondere Momente.


 

Konzerte auf dem Top Deck

Neben vielen bewegenden Momenten erlebt Björn Kranefuß bei seiner Aufgabe aber auch unbeschwerte Zeiten. Zum Beispiel beim Airport Family Chor HAMSingers. Ursprünglich als Mitarbeitenden-Chor entstanden, probt er nun jedes Jahr zwischen August und Dezember unter seiner Leitung für drei Auftritte zur Weihnachtszeit, unter anderem im Michel. „Auch Veranstaltungen mit Konzerten auf dem Top Deck des Flughafens wie zum Beispiel zur Nacht der Kirchen waren ein tolles Erlebnis“, schwärmt Björn Kranefuß. Und auch im Alltag entdeckt er immer wieder positive Momente: „Ich freue mich immer, wenn ich Menschen weiterhelfen kann.“

Weitere Airportthemen

Weiterlesen
Foto- und Videoexperte Oliver Sorg
Airport
Mit der Kamera zwischen Vorfeld und Tower
Oliver Sorg ist Foto- und Videoexperte am Flughafen – und bekommt dadurch ganz besondere Einblicke hinter die Kulissen des Hamburg Airport.
Weiterlesen
Fundbüro Helmut mit Teddybären
Airport
Fundbüro: Bärchen, Brautkleid und Brillanten
Fundstücke sorgen im Fundbüro am Hamburg Airport immer wieder für Überraschungsmomente.
Weiterlesen
Tischler-Werkzeug liegt auf einem Tisch
Airport
Als Tischler am Flughafen
Der Airport ist Arbeitsplatz für viele Fachkräfte aus dem Handwerk – doch was macht ein Tischler am Flughafen?
Weiterlesen
Umweltwissenschaftlerin Katharina Sendker dokumentiert die Messergebnisse am Hamburg Airport
Airport
Als Umweltwissenschaftlerin am Flughafen
Katharina Sendker kümmert sich am Hamburg Airport um den Boden- und Gewässerschutz.