Hamburg AirportVerantwortung Gewässer- und Bodenschutz
enteisung-lufthansa

Gewässer- und Bodenschutz

Auf dem Flughafengelände kommt insgesamt eine befestigte Fläche von etwa 160 ha zusammen und dementsprechend groß ist die Menge des anfallenden Oberflächenwassers bei Regen.

Enteisung von Flugzeugen

Enteisungen finden ausschließlich auf versiegelten Vorfeldflächen statt. Das abtropfende Flugzeug-Enteisungsmittel vermischt sich bei Niederschlag mit dem Oberflächenwasser und erhöht damit die Konzentration von organisch gebundenem Kohlenstoff, dem Total Organic Carbon (TOC), im Wasser. Dieses wird über Schlitzrinnen unterirdisch in Regenrückhaltebecken weitergeleitet, wo eine TOC-Messanlage den TOC kontinuierlich misst. Die Höhe des Wertes entscheidet folglich darüber, ob das Wasser in die Kläranlage geleitet wird oder in die Vorflut eingeleitet werden kann.


bodenfilter

Wassermessprogramm und Planung des Baus eines Bodenfilters

Zur Aufnahme der Wasserqualität auf dem Flughafengelände wurde ein Wassermessprogramm aufgestellt. Das Messprogramm wurde ab November 2013 über ein Jahr lang an 14 Messpunkten durchgeführt und ab Juli 2014 zur Kontinuität und Eigenüberwachung weiterhin einmal wöchentlich fortgesetzt. Es werden dabei die Parameter CSB, TOC, elektrische Leitfähigkeit (LF), pH-Wert, Temperatur, Sauerstoffgehalt, Eisen (Fe2+ Fe3+, Feges) sowie absetzbare Stoffe (AS) untersucht.

Zudem plant die FHG den Bau einer Bodenfilteranlage, um die eingeleitete TOC-Fracht von < 30 mg/l noch weiter zu reduzieren. Seit Sommer 2015 werden Versuchsreihen zur Ermittlung wichtiger Rahmenparameter durchgeführt, wobei verschiedene Filtermaterialien und Mächtigkeiten untereinander verglichen werden, um die bestmögliche Reinigungsleistung zu erreichen. Die Ergebnisse liefern anschließend die Grundlage für den künftigen Filteraufbau.


Die Gewässerschutzbeauftragten Jan Eike Blohme-Hardegen, Katharina Jasinski und Carsten Neumeier stehen Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung.

Jan Eike Blohme-Hardegen
Stellvertretender Leiter Abteilung Umwelt
Katharina Jasinski
Hydrologie und Bodenkunde
Carsten Neumeier
Fluglärmberechnung, Gewässerschutz, Gefahrgut- und Strahlenschutzbeauftragter