Sicherheitsvorschriften

Handgepäck- Vorschriften auf Flugreisen

Wichtige Tipps für unsere Passagiere

Zu Ihrer Sicherheit hat die Europäische Kommission die Mitnahme von Flüssigkeiten im Handgepäck beschränkt. Hamburg Airport hat für seine Passagiere wichtige Informationen zur EU Sicherheitsvorschrift zusammengestellt. Die folgenden Angaben erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und sind ohne Gewähr. Weitere Informationen finden Sie auch beim Bundesministerium unter www.bmi.bund.de oder fragen Sie Ihre jeweilige Fluggesellschaft.

Handgepäck- Vorschriften auf Flugreisen



Die Fluggesellschaften haben unterschiedliche Regeln bezüglich des Handgepäcks (Anzahl, Größe und Gewicht). Bitte informieren Sie sich direkt bei der Buchung über die aktuellen Bestimmungen.

Grundsätzlich dürfen im Handgepäck keine gefährlichen Gegenstände mitgenommen werden, die dazu geeignet sind, andere Menschen zu verletzen.

Hierzu zählen:

  • Waffen und waffenähnliche Gegenstände, die ein Projektil abfeuern können, sowie Waffenimitate spitze und scharfe Gegenstände, wie zum Beispiel Messer und Scheren mit einer Klingenlänge über 6 Zentimeter, Nagelfeilen, Schraubenzieher und Flaschenöffner
  • stumpfe Gegenstände, wie Golfschläger, Baseball- und Hockeyschläger und Skateboards
  • Sprengstoffe und brennbare Stoffe, wie zum Beispiel Feuerwerkskörper, einschließlich Tischfeuerwerk und Fackeln, Spielzeugpistolen mit Zündplättchen, Farbe in Sprühdosen und Gasbehälter für Campingkocher

Bitte beachten Sie: Benzinfeuerzeuge dürfen weder im Handgepäck noch im aufgegebenen Gepäck mitgeführt werden. Pro Gast ist nur 1 Gas- oder Einwegfeuerzeug bzw. 1 Schachtel Streichhölzer erlaubt.

Auf allen Flügen, die von Flughäfen der EU abgehen, ist die Mitnahme von Flüssigkeiten im Handgepäck wie Getränke, Gels und Cremes nur noch in begrenztem Maße erlaubt. Fluggäste werden daher gebeten, möglichst auf Flüssigkeiten im Handgepäck zu verzichten.
Die einzelnen Behälter (Dosen, Flakons, Tuben) im Handgepäck dürfen ein Fassungsvermögen von jeweils 100ml nicht überschreiten. Diese müssen in einem durchsichtigen und wieder verschließbaren Plastikbeutel von maximal einem Liter Fassungsvermögen transportiert werden.
Behältnisse, die ein größeres Fassungsvermögen haben, müssen an der Sicherheitskontrolle entsorgt werden, auch wenn Sie nur teilweise befüllt sind. Der transparente Beutel kann grundsätzlich eine beliebige Anzahl von Gefäßen enthalten, muss aber vollständig verschließbar sein. Gefäße, die nur im geöffneten Beutel Platz finden, dürfen nicht mitgenommen werden. Das Verschließen einfacher Plastikbeutel mit Gummiband oder ähnlichen Hilfsmitteln ist nicht erlaubt.

Pro Passagier ist nur ein solcher Plastikbeutel erlaubt. dieser Plastikbeutel muss zum separaten Röntgen unaufgefordert aus dem Handgepäck genommen werden.

 

Im Reisegepäck dürfen Flüssigkeiten auch weiterhin in unbegrenzter Menge aufgegeben werden.

Zu den Flüssigkeiten zählen Gels, Pasten, Lotionen, Mischungen von Flüssigkeiten und Feststoffen sowie der Inhalt von Druckbehältern, wie z. B. Zahnpaste, Haargel, Getränke, Suppen, Sirup, Parfum, Rasierschaum, Aerosole und andere Artikel mit ähnlicher Konsistenz. Als solche gelten zum Beispiel Wimperntusche und Lipgloss, Deoroller, Joghurt und Frischkäse.

Fluggäste, die Flüssigkeiten im Handgepäck transportieren müssen, werden gebeten, vor ihrer Anreise zum Flughafen die Behälter in die vorgeschriebenen Plastiktüten zu verpacken.

Die wieder verschließbaren transparenten Tüten mit einem Fassungsvermögen von maximal einem Liter können in vielen Supermärkten als Gefrierbeutel gekauft werden. Zulässig sind Beutel mit einem Zippverschluss, Klettverschluss, Quetsch- oder Kordelzugverschluss.

Alternativ können Passagiere die vorgeschriebenen Tüten auch an einem der Automaten am Hamburger Flughafen kaufen. Diese stehen vor den Bordkartenkontrollen in der Airport Plaza. Eine Packung mit zwei Tüten kostet 1,- Euro.

Diese Cremedose oder Parfumflasche darf nicht im Handgepäck transportiert werden. Dies ist auch dann der Fall, wenn die Cremedose oder Parfumflasche zum Beispiel nur noch halb befüllt ist. Sie muss vor der Sicherheitskontrolle abgegeben werden.

Grundsätzlich sollten Fluggäste ihre Flüssigkeiten im Reisegepäck aufgeben. Wurde dies versäumt, können Flüssigkeiten z. B. einem nicht mitfliegenden Bekannten oder Verwandten mitgegeben werden, nachträglich im aufzugebenden Reisegepäck eingecheckt werden, als Postpaket an die eigene Adresse verschickt oder gegen Gebühr bei der Gepäckaufbewahrung des Flughafens gelagert werden.

Sofern Sie keine der genannten Möglichkeiten haben, müssen diese Gegenstände in dafür vorgesehene Behälter abgegeben werden, deren Inhalt von Hamburg Airport entsorgt wird.

Medikamente und Spezialnahrung, wie z.B. Nahrungsmittel für Diabetiker oder Babynahrung für mitreisende Kleinkinder, können auch außerhalb des Plastikbeutels im Handgepäck transportiert werden, sofern sie während des Fluges benötigt werden. 

Passagiere  müssen dem Sicherheitspersonal diese Flüssigkeiten vorlegen und auf Verlangen den Bedarf während des Fluges glaubhaft machen, z.B. durch ein Rezept

Travel Value & Duty Free Produkte werden vor dem Verkauf mehrfach sicherheitskontrolliert. Alle Produkte, die der Passagier im Sicherheitsbereich eines Flughafens kauft, kann er in unbegrenzter Menge als Handgepäck mit in die Flugzeugkabine nehmen. Dies gilt auch für Parfum, Kosmetik und Spirituosen.

Um die Sicherheitskette bis ins Flugzeug zu verlängern, werden die Einkäufe an der Kasse der Travel Value & Duty Free Shops den Reisenden in versiegelten Tüten ausgehändigt. Die Verkaufsquittung muss sich in diesem Beutel befinden.

Travel Value & Duty Free Produkte, inklusive Flüssigkeiten, die an Bord eines Flugzeuges gekauft wurden, dürfen in unbegrenzter Menge als Handgepäck mitgeführt werden.

Passagiere müssen nicht nur alle Flüssigkeiten zum separaten Röntgen auf das Band legen, sondern auch alle größeren elektronische Geräte, wie z. B. Laptops. Zudem müssen Jacken und Mäntel vor der Personenkontrolle ausgezogen und separat geröntgt werden.

Bitte dementsprechend ausreichend Zeit für Sicherheitskontrollen einplanen

Aufgrund der verstärkten Sicherheitskontrollen empfiehlt Hamburg Airport seinen Passagieren, das Handgepäck auf das Nötigste zu begrenzen und ausreichend Zeit für Gepäck- und Personenkontrollen einzuplanen. Für innerdeutsche und innereuropäische Flüge wird empfohlen, etwa 90 Minuten vor dem Abflug am Hamburg Airport einzutreffen. Für interkontinentale Flüge ist ein Eintreffen von bis zu drei Stunden vor dem Abflug ratsam.

Downloads