Der Check der Triebwerke ist wichtiger Bestandteil der Wartung und Überholung von Flugzeugen durch die Lufthansa Technik AG. Diese Probeläufe werden je nach Bedarf mit unterschiedlicher Triebwerksleistung durchgeführt und erzeugen entsprechend mehr oder weniger Lärm.

Bis zum Jahr 2001 stand für Probeläufe nur eine 1963 errichtete Lärmschutzhalle zur Verfügung, in der aus technischen Gründen keine großen Jets wie A300, A330, A340, B747 und andere getestet werden konnten. Diese mussten im Freien des Flughafengeländes durchgecheckt werden. Um die daraus resultierende Lärmbelastung auf einen Spitzenschallpegel von maximal 65 dB(A) zu reduzieren, wurde eine neue Lärmschutzhalle entwickelt und gebaut, die seit ihrer Inbetriebnahme Ende 2001 auch für die großen Jets bis hin zum Jumbo zur Verfügung steht. Die Halle war zum damaligen Zeitpunkt weltweit eine absolute Neuheit.

Lärmschutzhalle-Auswirkungen

Für einen Probelauf werden die Flugzeuge rückwärts in die Lärmschutzhalle geschoben, die dann mit zwei jeweils 56 Meter breiten und 300 Tonnen schweren Toren geschlossen wird. Sie war die erste geschlossene Lärmschutzhalle, die weltweit errichtet wurde. Im Jahr 2013 fand hier der Triebwerksprobelauf einer B747-800 statt.

Lärmschutzmaßnahmen