Fluglärmschutz findet auf vielen Ebenen statt. Durch den Einsatz moderner, effizienter und immer leiser werdender Triebwerke reduzieren die Airlines und Flugzeughersteller den Lärm bereits an der Quelle. Als verantwortungsbewusster Flughafen unterstützen wir diese Entwicklung.

Leisere Flugzeuge zahlen weniger

Durch unser Gebührensystem setzen wir am Hamburg Airport gezielt Anreize, die modernsten Flugzeuge in Hamburg einzusetzen und Verspätungen auf das unvermeidbare Maß zu begrenzen. Während das Landeentgelt für ältere und damit lautere Flugzeugmuster mit hohen Lärmzuschlägen belegt wird, zahlen Airlines mit leisem Gerät entsprechend weniger.

So berechnen sich die Entgelte

Für die Einstufung der unterschiedlichen Flugzeugtypen ziehen wir seit 2001 die Messwerte unserer permanent betriebenen Fluglärmmessanlage heran. Der Berechnung der Gebühren liegen zudem das jeweils maximale Startgewicht MTOW sowie die individuellen Emissionen von Schadstoffen des Flugzeugtyps zugrunde.

Pünktlichkeit lohnt sich für alle

Von 6 Uhr morgens bis 23 Uhr abends findet bei uns am Hamburg Airport der planmäßige Flugbetrieb statt. In der Zeit zwischen 23 und 6 Uhr gelten in Hamburg strenge Nachtflugbeschränkungen. Nur wenn nachgewiesen werden kann, dass es im planmäßigen Fluglinien- und regelmäßigen Pauschalreiseverkehr zu unvermeidbaren Verspätungen kam, können einzelne Flüge noch bis 24 Uhr abgewickelt werden – allerdings erheben wir dann deutlich höhere Entgelte.

In der Zeit von Mitternacht bis 6 Uhr morgens sind ausschließlich Flüge mit vorheriger, kostenpflichtiger Ausnahmegenehmigung durch die Behörde für Umwelt und Energie zulässig. Katastrophen-, medizinische Hilfsleistungs-, Such-, Rettungs- und polizeiliche Einsätze sind von den Nachtflugbeschränkungen ausgenommen. In dieser Zeitspanne ist der Entgeltzuschlag am höchsten.

Anpassung der Entgelte im Juni 2017

Zum 14. Juni 2017 haben wir die Start- und Landeentgelte für laute und/oder verspätete Flüge am Hamburg Airport noch einmal deutlich erhöht. Damit ist ein zusätzlicher Anreiz entstanden, leisere Flugzeuge auf den Hamburg-Routen einzusetzen und viel Wert auf Pünktlichkeit zu legen. Neben der Verdoppelung der Lärmzuschläge in allen sieben Lärmklassen haben wir den gestaffelten Zuschlag für Starts und Landungen ab 23 Uhr auf bis zu 700 Prozent erhöht. Als zusätzliche Maßnahme ist vorgesehen, für den Einsatz lärmmindernder Wirbelgeneratoren einen Rabatt zu gewähren.


Lärmschutzmaßnahmen