Istanbul: modernes Märchen aus 1.001 Nacht

Nur rund drei Flugstunden von Hamburg entfernt landen Reisende in einer Millionenmetropole mit dem Flair von 1.001 Nacht. Moderne Shopping-Mall neben traditionellem Gewürzbasar, Moscheen und Hamame hier, angesagte Galerien und Künstler dort – das ist Istanbul. Eine der spannendsten Städte der Welt. Wer dorthin reist, lernt Orient und Okzident kennen. 

Istanbul ist ein Schmelztiegel der Kulturen. Die Metropole ist mit ihren 14 Millionen Einwohnern die einzige Stadt auf der Welt, die sich über zwei Kontinente erstreckt – Europa und Asien. Die Kontinente werden vom Bosporus getrennt und mit mittlerweile drei Brücken wieder zusammengeführt. In Istanbul duftet es nicht nur nach einer frischen Brise, sondern auf den Gewürzbasaren auch nach Sternanis, Chili, Gewürznelken und Ingwer, nach Kardamom, Safran und Zimt. Auf engstem Raum sind hier Geschichte und Moderne aufs Schönste miteinander vereint. 


In drei Stunden von Hamburg nach Istanbul

Turkish Airlines fliegt Istanbul mehrmals täglich vom Hamburg Airport aus an und landet in der Türkei seit April auf dem neu eröffneten hochmodernen „Istanbul Airport“ – dem neuen Heimatstandort von Turkish Airlines. Mittelfristig sollen dort jährlich bis zu 200 Millionen Passagiere ankommen und abfliegen. Damit wäre dieser Flughafen der größte der Welt. 


Mit dem Boot auf dem Bosporus unterwegs

In Istanbul angekommen, erschließt sich der Charme der Stadt nicht nur zu Fuß oder bei einer traditionellen Busrundfahrt, sondern auch bei einer Bootstour auf dem Bosporus. Auf dem Wasser vorbei an alten Holzvillen und osmanischen Palästen fahren, wird ein unvergessliches Erlebnis sein. Wer mag, steigt in eins der öffentlichen Boote. Möglich sind aber auch Kreuzfahrten mit Abendessen und kulturellen Shows, Mondscheinfahrten oder Törns dem Sonnenuntergang entgegen. Geradezu magisch wird es, wenn sich abends der Himmel über der Millionenmetropole rötlich färbt und alles in ein magisches Licht taucht. 


Beeindruckende Villen und das achte Weltwunder

Die prächtige Vergangenheit Istanbuls zeigt sich an jeder Ecke. Ganze sechs Kilometer zieht sich beispielsweise die Theodosianische Mauer entlang der Küste des Marmarameeres bis ans nördliche Ufer des Goldenen Horns. Die Mauer wurde von Kaiser Theodosius II zu Beginn des 5. Jahrhunderts als Schutzmauer erbaut. Sie besaß elf Tore und schloss 192 Türme ein. 

Gar als achtes Weltwunder gilt die Hagia Sophia (Die Heilige Weisheit). Sie war bis zur Fertigstellung des Petersdoms in Rom die größte Kirche der frühen Christenheit und ist heute eine Moschee. Die prachtvolle Innenausstattung mit Marmorplatten und Mosaiken sucht weltweit ihresgleichen. Die Kirche wurde zum Symbol des Goldenen Zeitalters von Byzanz und der Stadt Istanbul.


Ein Palast für 5.000 Menschen

Vom 600 Jahre alten Topkapi-Palast aus hat man einen fantastischen Ausblick auf die Stadt und über den Bosporus. Der Palast war das Zentrum des ehemaligen Weltreichs und beeindruckt heute als Museum bis zu drei Millionen Besucher pro Jahr. Einst lebten dort bis zu 5.000 Menschen, darunter Mitglieder des Herrscherhauses, höhere Verwaltungsbeamte, Bedienstete und Soldaten. Er ist 700.000 Quadratmeter (70 Hektar) groß und damit doppelt so groß wie der Vatikan. Das Gelände ist weitläufig und umfasste vier Innenhöfe, kleine Pavillons, Ateliers, Empfangsräume, Moscheen, Bäder, Gärten, Küchen, Bibliotheken, früher sogar die Räume für ein Harem. Wer mag, kann heute durch hunderte Räume streifen und die Sammlungen und Schätze der osmanischen Herrschaft bestaunen. 


Blaue Moschee: Ein Highlight osmanischer Kultur

Bei einer Reise nach Istanbul darf ein Besuch der Blauen Moschee nicht fehlen. Sie ist die größte und wohl prunkvollste Moschee in Istanbul, ein Highlight der osmanischen Architektur. Errichtet wurde sind in der Herrschaftszeit von Sultan Ahmet I., der zwischen 1603 und 1617 regierte. Beim Bau wurden der Überlieferung nach Hunderte Meter wertvoller Seidenteppiche aus eigenen Palastwebereien, kristallene Öllämpchen aus dem Ausland sowie Tausende von blauen Fliesen verwendet. Ihnen verdankt die Moschee auch ihren Namen. 

Das, was die Blaue Moschee von anderen in der islamischen Welt unterscheidet, sind ihre sechs Minarette. Und das beruht der Überlieferung nach wohl auf einem Missverständnis. Der Sultan hatte den Wunsch geäußert, die Minarette aus Gold („altin“) zu errichten. Der Architekt verstand aber wohl „alti“ – das bedeutet sechs.


Orientalische Badekultur genießen

Wer nach Istanbul reist, hat auch die Gelegenheit, in eine Jahrhunderte alte Badekultur einzutauchen. Die Stadt ist für ihre Hamams bekannt. Orte, an denen seit 5.000 Jahren orientalische Körper- und Badekultur gepflegt wird – meistens strikt getrennt in Bereiche für Männer und Frauen. Hamams waren und sind beliebte Treffpunkte, wo Geschichten erzählt und Neuigkeiten ausgetauscht werden. Früher sollen Mütter Hamams sogar genutzt haben, um nach hübschen Bräuten für ihre Söhne Ausschau gehalten zu haben. Entspannt wird übrigens bei Temperaturen zwischen 40 und 50 Grad.  Als schönstes historisches Bad gilt der Cagaloglu Hamam. Es wurde von Sultan Mahmut I im Jahre 1741 errichtet und ist seitdem nicht mehr verändert worden. Am prächtigsten ist das Hararet ausgestattet, der Heißluftraum. Eine Hauptkuppel die von einem kleinen Säulenzirkel getragen wird, überwölbt den kreuzförmig angelegten Raum. Sogar Kaiser Wilhelm II hat sich im berühmten Haman einst entspannt. 


Düfte aus 1.001 Nacht

Ein Meer aus Farben und Düften bieten die zahlreichen Basare. Reisende sollten auf jeden Fall einen Besuch einplanen. Gewürze, frischer Fisch, Käsespezialitäten, aber auch Nüsse, Tee, Öle und Essenzen, Leder- und Seidenwaren, Antiquitäten, sogar Gold und Silber – ein Stand ist schöner als der andere. Der bekannteste Markt ist der „Große Basar“, den es seit Mitte des 15. Jahrhunderts gibt.  Auf 20.000 Quadratmetern gehen täglich bis zu 500.000 Menschen ihren Geschäften und Einkäufen nach. Auf 60 Handelsstraßen gibt es gut 4.000 kleine und große Läden, Kaffeehäuser, Restaurants, Hamams, sogar Moscheen. 


Ausflüge rund um Istanbul

Für Ausflüge bietet sich eine Tagestour zu den Prinzeninseln an, eine kleine Inselgruppe im Marmarameer und zugleich ein Stadtteil auf der asiatischen Seite Istanbuls. Selbst Einheimische machen sich an Wochenenden zu Tausenden auf, um sich dort zu entspannen. Die Inseln haben mit ihren Sandstränden und vielen Parks einen hohen Erholungswert. Die Prinzeninseln erreicht man nach einer einstündigen Schifffahrt von Istanbul aus. Büyükada ist die größte der Inselgruppe und sogar autofrei. Zu sehen gibt es dort prächtige Häuser, Villen, ausladende Gärten. Zudem hat man von dort aus einen einmaligen Ausblick auf das griechische Kloster St. Georg auf der Inselspitze. 


Strandurlaub in Stadtnähe

Empfehlenswert ist der Kumburgaz Beach. Er ist von Istanbul aus der nächstgelegene Badeort, gut eine Autostunde entfernt. Wer ein bisschen mehr Zeit hat, kann auch einen Abstecher zur 100 Kilometer entfernten Marmara-Insel machen. Traumhafte Sandstrände, kleine Fischerhäfen und leckeres Essen gibt es auf der Hauptinsel der Marmara-Inseln. Im Altertum war die Insel für den weißen Marmor bekannt, der dort abgebaut wurde. Für Familien eignet sich die Küste des Schwarzen Meeres. Ein beliebter Badeort ist Sile, der gut 60 Kilometer von Istanbul entfernt an der asiatischen Schwarzmeerküste liegt. Der Hafen ist einen Abstecher wert, er stammt noch aus osmanischen Zeit. Der Badeort Kilyos liegt an der europäischen Schwarzmeerküste. Wer es gern ruhiger mag, fährt am besten unter der Woche dorthin. An den Wochenenden nutzen auch viele Einheimische den Strand als Ausflugsziel. 


Ein Fischbrötchen mit Kultcharakter

Istanbul hat auch geschmacklich einiges zu bieten. Einheimische schwören beispielsweise auf das Kult-Fischbrötchen „Balik Ekmek“ mit Makrele. Geröstetes Weißbrot, gegrillte Makrele, Zwiebeln, Salat, Tomaten, Chilli und ein Schuss Zitrone – fertig ist der perfekte Snack! Guten Appetit und viel Spaß in Istanbul! 


Hamburg – Istanbul

 

Abflug in Hamburg

Ankunft in Istanbul

täglich

7:20 Uhr

11:30 Uhr

10:40 Uhr

14:50 Uhr

13:50 Uhr

18:00 Uhr

18:30 Uhr

22:40 Uhr

 

Abflug in Istanbul

Ankunft in Hamburg

täglich

7:30 Uhr

9:45 Uhr

10:45 Uhr

12:55 Uhr

15:15 Uhr

17:35 Uhr

18:45 Uhr

21:00 Uhr

23. Juni bis 8. September 2019 zusätzlich

 

Abflug in Hamburg

Ankunft in Istanbul

dienstags, donnerstags und sonntags

21:55 Uhr

2:00 Uhr

 

Abflug in Istanbul

Ankunft in Hamburg

dienstags, donnerstags und sonntags

4:05 Uhr

6:20 Uhr

Alle Zeitangaben sind Ortszeiten. Änderungen vorbehalten. Buchbar sind die Flüge auf der Website von Turkish Airlines oder im Reisebüro.

Unsere Highlights:



Bootstour auf dem Bosporus

Prächtige Paläste, alte Villen, romantische Uferstraßen – bei einer Bootstour auf dem Bosporus präsentiert sich Istanbul von seiner schönsten Seite. Angebote gibt es viele, von der Tagestour bis zur Mondscheinfahrt mit Candlelight-Dinner.

Der Topkapi Palast

Geschichte hautnah können Besucher im Topkapi Palast erleben. Einst lebten im ehemaligen Regierungssitz und Herrscherhaus 5000 Menschen auf 700.000 Quadratmetern. Heute ist das Areal ein beeindruckendes Museum.   

Basare mit orientalischem Flair

Geschäftiges Treiben, eine Melange aus unzähligen Düften, Seidenteppiche und Lederwaren, Kaffeehäuser und Moscheen – wer in Istanbul ist, sollte einen Basarbesuch einplanen und für ein paar Stunden in eine andere Welt eintauchen.