… dass die Flughafen-Feuerwehr jetzt ein neues Übungszentrum hat?

Bis vor Kurzen mussten sich die knapp 80 hauptberuflichen Feuerwehrleute am Hamburg Airport eine Simulationsanlage der Flughafen-Feuerwehr aus Frankfurt leihen. Damit ist jetzt Schluss: Mit zwei 40-Fuß-Containern hat Hamburg nun seine eigene Brandsimulationsanlage. In dieser können ab sofort realistische Einsätze geprobt werden.

Die Container des neuen Übungszentrums simulieren fast alles, was zu einem Flugzeug gehört: Fahr- und Triebwerke, Sitze, Flugzeugtüren und auch eine Flugzeugtoilette. Das Training für den Ernstfall ist so in einer realistischen Umgebung möglich. Echtes Feuer kommt bei den unterschiedlichen Brandszenarien selbstverständlich auch zum Einsatz. Die Ausbildung der Mitarbeiter der Flughafen-Feuerwehr kann somit zukünftig wesentlich flexibler organisiert werden.

Gekostet hat die Brandsimulationsanlage rund 500.000 Euro und sie entspricht allen Anforderungen der internationalen Zivilluftfahrtorganisation ICAO. Damit der Nutzen einer Übung für die Feuerwehrleute noch größer ist, kommen auch Computer zum Einsatz. Diese überwachen die Installation und lassen später genaue Auswertungen zu. Der Mehrwert einer Simulation steigert sich dadurch.

Die Feuerwehrleute sind 24 Stunden in Bereitschaft und kümmern sich um den ganzen Bereich des Flughafens. Zur Ausstattung der Flughafen-Feuerwehr gehört auch ein Fuhrpark aus 16 Fahrzeugen, darunter vier riesige Flugfeldlöschfahrzeuge des Typs „Z8“.

Neue Übungsanlage für die Flughafen-Feuerwehr am Hamburg Airport